Um süßes Backwerk gewürfelt wird regelmäßig beim „Brezenpaschen“ in der Kursana Residenz Regensburg. Bild: Kursana

 
20.11.2019

Süßer Würfelspaß

„Brezenpaschen“ gehört in der Kursana Residenz zur Tradition

Zum bayerischen Brauchtum gehört das „Brezenpaschen“: In einigen Gegenden wird die Tradition bis heute regelmäßig zelebriert. Auch in der Kursana Residenz wird regelmäßig um süßes Backwerk gewürfelt.

Zu Silvester oder in der Karenzzeit vor Ostern saßen früher in manchen Dörfern die Männerrunden beisammen und spielten um süße Rosinenbrezen, während die Kinder zu Hause sehnsüchtig auf den süßen Gewinn hofften. Erst in der Nachkriegszeit durften auch Frauen am Würfeltisch sitzen. In der Kursana Residenz sind es heute in der Mehrzahl weibliche Teilnehmerinnen - allen voran Franziska Schichtl, die das gemeinsame Brezenpaschen hier eingeführt hat. Mitmachen kann natürlich jeder, der Lust dazu hat – und auch Männer lassen sich das nicht nehmen. Beim Spiel mit den drei Würfeln geht es darum, einen Pasch - drei gleiche Zahlen - zu erzielen. Wem das am häufigsten gelingt, der kann sich über eine leckere Brezel freuen. Natürlich gibt es in der geselligen Runde mit Franziska Schichtl auch stets viel zu erzählen und zu lachen. „Es macht allen immer wieder großen Spaß“, heißt es. Das „Brezenpaschen“ wird in der Kursana Residenz Regensburg auch in Zukunft fester Bestandteil des Brauchtums bleiben.

 

Zur Übersicht